. .
naturlaub

Seite 1 von 10   »

17.12.2019

Am 16.12.2019 übergaben die Vorstandsmitglieder Gaby Merges und Uwe Frank das Hofschild an Claus Austherr von der El Chico Ranch in Mörsfeld.

 

02.12.2019

Am 7.11.2019 fand wieder der jährliche Pferdemarkt in Quirnbach statt. Ursprünglich al s"Hochzeitsmarkt" ins Leben gerufen, spielen heute die Pferde die wichtigere Rolle. Da bei unseren Wanderreitstationen sich auch immer alles ums Pferd dreht, sind wir seit Jahren dort mit einem Stand vertreten. Diese Aufgabe wird auch schon von Anfang an durch unser Gründungsmitglied Gaby Merges vom gleichnamigen Reitbetrieb aus Friedelhausen übernommen. Meistens wird sie dabei aus dem Hunsrück von Beate Lamp unterstützt, die in Weiler bei Monzingen die Wanderreitstation "Unterauerhell" betreibt.

Flyer

 

02.12.2019

Ein freundliches Miteinander und eine Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse anderen Natur-Erholungssuchende ist unverzichtbar. Pferde können Wanderern manchmal Angst machen, genau wie MTB Pferde erschrecken können, darum gilt: „Rücksicht macht Wege breit“

RLP: „Gemäß § 22 Abs.3 des Landeswaldgesetzes von Rheinland-Pfalz ist das Radfahren und Reiten nur auf Wegen erlaubt. Maschinenwege, Rückeschneisen, Gliederungslinien der Betriebsplanung sowie Fußwege und –pfade (auch Singletrails genannt) sind keine Waldwege auf denen geritten oder mit dem Mountainbike gefahren werden darf. Wenn im Zweifelsfall nicht ganz klar ist, ob es sich um einen solchen Waldweg handelt, hat bei Begegnungen der Wanderer Vorrang und der Reiter muss Platz machen bzw. absteigen.“

Henrike Bläsig-Lang

Burg Lichtenberg

 

Ritt zu einer der größten Burgruinen Deutschlands

Rittlänge: zw. 28 und 36 km

reine Reitzeit: 5-7 h bei mittleren Tempo

Schwierigkeitsgrad: hoch

Ansprechpartner: Station Nr. 10, Camargue Pferdehof Friedelhausen, Gaby Merges

Dieser Ritt ist auch als geführter Ritt möglich und es stehen mehrere Leihpferde zur Verfügung.

 

Rittbeschreibung:

Vom Camargue Pferdehof Merges St.Nr. 10 in Friedelhausen bietet sich ein anspruchsvoller Tagesritt zur größten Burgruine Deutschlands, der Burg Lichtenberg bei Thallichtenberg im Landkreis Kusel, an.


Beginnt den Ritt von Friedelhausen aus entlang der angenehm schattigen Waldwege des Potzberges, dem König des Westrichs. Im Bereich der Buchwaldhütte führt euch der Weg hinunter nach Theißbergsteegen. Hier könnt ihr bereits einen Abstecher zur kleineren Burgruine Michelsburg auf dem Remigiusberg machen, eine kurze Rast an der „Alten Probstei“ ist ebenfalls zu empfehlen.

Weiter geht’s im offeneren Gelände über Haschbach und Schellweiler in Richtung Ruthweiler. Den steilen Aufstieg zur Burg nehmt ihr am besten von Thallichtenberg aus kommend.


Hoch oben auf dem Berg thront die Ruine der damaligen Spornburg, welche mit einer Länge von 425 Metern die Längste Burg Deutschlands ist. 1214 wurde sie bereits das erste Mal erwähnt, wobei die Burg selbst ursprünglich aus zwei kleinen Anlagen bestand, die im Laufe der Jahrhunderte zusammengewachsen sind. Die Ruine lädt zum durchreiten und erleben der damaligen Zeit ein.

Heute beheimatet die Burg ein Restaurant, das Musikantenland Museum, das in die Burganlage eingepasste Urweltmuseum Geoskop sowie eine Jugendherberge.


Genießt eure Mittagsrast mit Aussicht ins Kuseler Musikantenland und entspannt im Schatten der Burganlage.

Der Heimritt über Körborn bringt euch direkt auf die „Alte Römerstraße“, welche euch auf dem bergigen Höhenrücken zum Mayweilerhof führt. Von hier aus reitet ihr nun wieder ins Tal hinunter zum Glan. Diesen werdet ihr bei Altenglan an einer breiten Furt durchqueren, in der sich die Pferde erfrischen und in Ruhe plantschen können. Nach einem letzten kurzen Anstieg befindet ihr euch schon fast wieder in Friedelhausen, euren Weg zum Hof begleiten die Pferdekoppeln.

 Ein Tagesritt zur Burg Lichtenberg ist auch als entspanntere Tour von Station Nr.11 Heuhotel Schanz in Konken möglich.

 

 

Layout based on YAML

.